Zertifizierung Weißrussland

Die Einfuhr von Waren nach Weißrussland


bzw. in die Zollunion erfolgt nur mit der Deklaration TR- der Zollunion (Deklaration TR TS(ZU)) oder Zertifikat TR –der Zollunion (Zertifikat TR TS(ZU)) . Unter Voraussetzungen wird damit auch die Zulassung für die Inbetriebnahme (früher Gospromnadsor (Weißrussland)) ersetzt. Zertifikat oder Deklaration TR TS sind für die Einfuhr und in Verkehrsbringen von Waren und Erzeugnissen in dem Markt der Zollunion, notwendig und obligatorisch. Das Vorhandensein wird vom Zoll kontrolliert. Mit dem Inkrafttreten der TRs der Zollunion (technisches Regelwerk der Zollunion) sind die nationalen Standarten, also russische (GOST R), weißrussische (GOST B) und kasachische (GOST K), außer Kraft gesetzt worden. Die schnell wachsende Wirtschaft Weißrusslands und die damit verbundene Umgestaltung der Unternehmen sowie das Bestreben zur Schaffung einer konkurrenzfähigen Produktion schenkt Produkten westeuropäischer Herkunft immer mehr Aufmerksamkeit, vor allem aus dem Bereich Maschinenbau. Wie auch jedes andere Land misst Weißrussland große Bedeutung dem Schutz der Verbraucher und der Produktionssicherheit bei. Im Ministerium für Katastrophenschutz befasst sich die Abteilung für "Aufsicht über die Arbeitssicherheit in der Industrie" (Gospromnadzor) im wesentlichen mit folgenden Aufgaben: Realisierung staatlicher Aufsicht, Kontrolle der Umsetzung gesetzlicher Richtlinien im Bereich der industriellen Sicherheit sowie die Erteilung von Genehmigungen für Anwendung von technischen Anlagen. Die Abteilung beaufsichtigt: Objekte mit chemischen, physikalisch-chemischen und physikalischen Prozessen, bei denen eine Bildung von explosiven Umgebungen ( Mischungen von Gasen, Dämpfen und Staub mit Luft und anderen Oxidanten) möglich ist; ammoniakhaltige Kühlanlagen; Chlorgasanlagen; Objekte zur Lagerung von explosiven chemischen Stoffen innerhalb der genannten Anlagen metallverarbeitende Produktion (Stahlwerke, Gießereien, Walzwerke, Rohrproduktion) Einrichtungen und Systeme zur Gasversorgung; Gas-, Erdöl- und Erdölproduktepipelines; unterirdische Erdgasspeicher Arbeiten im Tagebau, darunter auch Arbeiten die nicht der Förderung von Bodenschätzen dienen; unterirdische und hydrotechnische Anlagen; Brunnenbohrungen; geophysikalische Arbeiten, Förderung von festen, flüssigen und gasförmigen Bodenschätzen, darunter auch Förderung von Wasser aus Brunnen mit einer Tiefe über 20 Meter Lagerstättenschutz und deren rationellen Gebrauch während der Förderung von Bodenschätzen, darunter auch unterirdisches Trinkwasser; Tätigkeiten die nicht der Förderung von Bodenschätzen dienen, darunter auch U-Bahnbau und Bau von Tunneln diverser Zweckbestimmung Förderanlagen; Dampf- und Warmwasserkessel; unter Druck arbeitenden Gefäße; Dampf- und Warmwasserrohrleitungen Gefahrguttransport mittels Zug-, Straßen-, Luft- und Binnenschiffsverkehr vermessungstechnische Versorgung während der Suche, Erkundung und Erschließung der Lagerstätten von Bodenschätzen; Nutzung des Erdinneres zur Zwecken, die nicht der Förderung von Bodenschätzen dienen, darunter auch U-Bahnbau und Bau von Tunneln unterschiedlicher Zweckbestimmung Produktion in Objekten zur Wiederverwertung von Munition industrielle explosive Stoffe und pyrotechnische Erzeugnisse, deren Ausarbeitung, Fertigung, Verarbeitung, Nutzung und Verwertung, als auch explosive Stoffe, die beim Wiederaufbereiten von Munition gewonnen werden Projektierung (Konstruktion), Fertigung und Betrieb von technischen Anlagen zur Anwendung in potentiell gefährlichen Objekten Verlauf beim Bau von potentiell gefährlichen Objekten Dies bedeutet, dass die Produktion, die in die oben aufgezählten industriellen Bereiche geliefert wird, der Registrierung und der Genehmigung für Anwendung und Projektierung gemäß den geltenden Normvorschriften der Republik Berarus im Bereich der industriellen Sicherheit unterliegt. Registrierung und Erteilung von Genehmigungen wird durchgeführt von der Abteilung für "Aufsicht über die Arbeitssicherheit in der Industrie" (Gospromnadzor) des Ministeriums für Katastrophenschutz der Republik Belarus. Die Firma GuS Expert verfügt über langjährige Erfahrungen in der Arbeit mit Gospromnadzor. Direkte Kontakte und Verträge erlauben uns eine schnelle und transparente Arbeitsdurchführung zur Erlangung von Genehmigungen im Bereich industrielle Sicherheit. Als ein zuverlässiger Partner von Gospromnadzor können wir die dadurch entstehenden Vorteile und das erarbeitete Know-how an unsere Kunden aus Westeuropa und Nordamerika weitergeben. Von der Theorie zur Praxis. Nach dem durch uns durchgeführten Gutachten der vorläufigen technischen Dokumentation und in Übereinstimmung mit den Experten des Gospromnadzor, wird der Umfang der Produktion ermittelt, die der Registrierung unterliegt und genehmigungspflichtig ist. Auf dieser Grundlage wird ein Antrag auf Registrierung und Erteilung einer Genehmigung eingereicht (der Text ist zweisprachig - wird von uns vorbereitet). Gospromnadzor bestimmt in Abhängigkeit von dem Anwendungsbereich der Anlagen Experten, welche dann Ihr Unternehmen besuchen (in der Regel 2 Experten für eine Dauer von 2 bis 5 Tage). Innerhalb kurzer Zeit nach dem Begutachten der Produktion und/oder der Anlagen und auf der Grundlage des Beschlusses der Experten für industrielle Sicherheit, wird durch den Leiter des Gospromnadzor eine 3 Jahre gültige Genehmigung erteilt.